Dies ist nicht mehr mein Land

Warum? Weil sich D bzw. die deutsche Regierung unmöglich benimmt. Hartherzig, piefig, schulmeisternd, nationalistisch. Sie veranstaltet nicht nur mit Griechenland Unsägliches, sie tut das seit Jahren auch mit der eigenen Bevölkerung.

Hier vergammelt die Infrastruktur – absichtlich – um sie dann „privaten Investoren“ zum Ausweiden anzubieten. Für uns Bürger wird das teuer werden, das hat auch der Bundesrechnungshof bestätigt. Angestellte staatseigener Konzerne werden erpresst (Bahn, Post). Das Gesundheitswesen ist krank, so krank, dass Pflegekräfte an der Charite streikten. Es dauert ewig, ehe Pflegekräfte streiken, da muss das Maß des Unerträglichen mehr als voll sein.

Hartz IV-Bezieher werden drangsaliert mit albernen Schulungen, Jobandrohungen, Sanktionen. Seit wann hat der Druck auf Arbeitslose je einen Arbeitsplatz geschaffen? Belegschaften in Firmen werden gegeneinander ausgespielt – der Einsatz von Leiharbeitern eignet sich dazu vorzüglich. Wäre ja auch noch schöner, wenn es gleichen Lohn für gleiche Arbeit gäbe.

An den Hochschulen des Landes wird der Nachwuchs mit Zeitverträgen verheizt, verunsichert und gefügig gemacht. Warum es im Bildungsbereich unbedingt Wettbewerb geben muss, konnte mir noch niemand überzeugend erklären. Das gilt auch für das Gesundheitswesen. Und worin besteht eigentlich der „Mehrwert“, wenn die Wagen von vier Paketdiensten alle Straßen einzeln abfahren?

Ich kann auch diese Lügengeschichten bezüglich des demografischen Wandels nicht mehr hören. Wenn wir eine „demografische Tanne“ wollen, müssten wir in Kauf nehmen, dass die Kindersterblichkeit hoch ist. Wollen wir das wirklich so haben? Und wer nicht glaubt, dass es kein Problem ist, den Rentnern „trotzdem“ eine anständige Rente zu gönnen, die der Lebensleistung gerecht wird, der lese nach bei Gerd Bosbach, der all das durchgerechnet hat: Demografie und Rente. Die Demografie-Lüge dient nur der Versicherungswirtschaft, die mit der Angst vor Armut im Alter ihre Geschäfte macht. So ein Blödsinn wird natürlich von unserer Regierung finanziell gefördert. Dummerweise kommt diese Förderung nicht den Sparern zu Gute – gerade beim Riestern geht der Großteil der Förderung in den Gebühren unter. Prima Geschäft – nur nicht für Lieschen und Hermann Müller.

Und dann die Euro-Krise und die Euro-Rettung. Glaubt noch irgend jemand ernsthaft, es läge unserer Regierung etwas daran, diese Krise zu beenden? Falls ja, lohnt sich wie immer die Frage: Cui bono – wem nützt es? Es nützt unseren „Eliten“, denn die Krise ist ein willkommenes Allround-Argument für Schweinereien aller Art. Da muss mehr gespart werden (wobei der Begriff völlig in die Irre führt), da muss der Gürtel enger geschnallt werden (welcher denn?) und da braucht ein anständiger Staat natürlich eine Schuldenbremse. Sonst wird das nix mit der marktkonformen Demokratie. Die braucht auch ein TTIP, die Vorratsdatenspeicherung und vor allem viele Menschen, die nur mit Ach und Krach von ihrer Arbeit leben können.

Ich höre besser auf, mir ist schon schlecht. Ich könnte heulen, wenn ich an das Land denke, in dem ich aufgewachsen bin. So miefig-piefig und kleinkariert wie jetzt war es weder in den 70er noch den 80er Jahren. Da konnte ich Bauerntochter noch halbwegs problemlos das Abitur machen und hätte auch studieren können. Ich konnte darauf vertrauen, dass sich Leistung lohnt und Bildung sich auszahlt. Vor Krankheit musste ich keine Angst haben, denn es gab ein gutes Gesundheitswesen und ein anständiges Krankengeld. Eine Krankheit wurde angemessen behandelt und nicht danach, ob die Behandlung Geld in die Kassen der Klinik spült. Es gab Tarifverträge und Gewerkschaften, die vernünftige Entgelt-Steigerungen aushandelten. Die Deutsche Bahn war pünktlich und es gab gepflegte Straßen. Meine Eltern konnten sich aus tiefen, ererbten Schulden heraus einen bescheidenen Wohlstand erarbeiten.

RIP, Deuschland

Angela I.

Quelle: phoenix tv

Quelle: phoenix tv

Nein, das ist nicht das Horoskop von Angela Merkel, das wurde schon hinreichend oft interpretiert. Es ist das Horoskop ihrer dritten Vereidigung als deutsche Bundeskanzlerin. Als ich dieses Horoskop das erste Mal sah, brummelte ich spontan “Angie I. von Deutschland” in mich hinein. Die Sonne steht genau auf dem MC. ” L’État, c’est moi!” – ich bin der Staat. Für eine Weile vielleicht. Denn einen Nachteil hat es, wenn die Sonne am Zenit steht: Sie leitet damit unwiderruflich ihren Untergang ein, denn nun kann der Weg nur noch nach unten führen. Erste Anzeichen zeigen sich: Die gedemütigte Kanzlerin, Schäuble – Da hilft auch kein Basta und Merkel und Schäuble – Der nächste Zoff kommt bestimmt.

Bemerkenswert ist der Mond am IC – er steht in Opposition zur Sonne. Traditionell wird das Volk vom Mond dargestellt. Größer als bei einer Opposition kann die Entfernung der “Herrschenden” (Sonne) zum Volk (Mond) nicht sein. Was sich in dem viel kritisierten Gespräch mit dem Mädchen beim Bürgerdialog in Rostock zeigte: Auf Twitter rangierte der Hashtag #merkelstreichelt ganz oben. Und die wenigsten wollten von Merkel gestreichelt werden.

Der MC auf 26° Schütze ist interessant, denn dieser Grad mit Jupiter/Neptun-Färbung beinhaltet außer Schwächezuständen auch die Tendenz, zu reden, ohne etwas zu sagen. Unterstrichen wird dies durch das Anderthalbquadrat zwischen Jupiter in Haus 5 und Neptun in Haus 12 – auch hier zeigt sich eine Schwäche, und zwar im Handeln. Auch die berühmten Merkel’schen Sprechblasen finden sich in diesem Horoskop: Merkur Spiegelpunkt Pluto ist ein gutes Bild für die Denk- und Sprechschablonen, die Worthülsen. Überhaupt ist Kommunikation nicht die starke Seite: Merkur wirft ein Quadrat auf die eigene Hausspitze 7. Angie I. stellt sich hier also selbst ein Bein. Ob das “Volk” das merkt? Es wirkt naiv (Mond aus Haus 5 in Haus 4), fast kindlich, und scheint sich mit vielen und unverbundenen Informationen zufrieden zu geben (Mond in Zwillinge). Der Mond aus Haus 5 in Haus 4 ist eine Sonne/Mond-Konstellation, ein kosmischer Kurzschluss: Empfinden und Handeln geschehen unmittelbar, eine Verarbeitung über Merkur findet nicht statt. Als Ausgleich wird dann eher in den sozialen Netzwerken regelrecht gepöbelt. So ist “Volk” abgelenkt und Angie I. kann weiterhin vor sich hin wurschteln.

Sie ist eine Meisterin darin, den eigenen Spielraum sichtbar zu machen und sich als unermüdliche Steuerfrau Deutschlands darzustellen: Die Sonne am MC ist Herrscher von Haus 6. Man kann das auch Opportunismus bezeichnen.

Auch dieses Horoskop weist wieder die scheinbar allgegenwärtigen Saturn/Pluto-Bezüge auf: Herrscher von Haus 8 in Haus 10, Saturn in Haus 8 und Pluto in Haus 10: Verbohrter geht es kaum. Völlig unbeirrt wird der bisherige Kurs weitergefahren. Dieser Kurs ist ein Schlingerkurs: Es sind fünf Mars/Neptun-Konstellationen vorhanden. Eine gute Voraussetzung für den bereits genannten Opportunismus. Leider entspricht Mars/Neptun auch dem Betäubungscocktail oder einer Giftspritze. Eines der Gifte, mit dem Angie I. ihr Volk einlullt, ist der Satz “Deutschland geht es gut, das ist ein Grund zur Freude.” Armes Volk! Über die Opposition zur Sonne wird es direkt in ein Schwarzes Loch gezogen: Die Sonne steht in Konjunktion zum Galaktischen Zentrum. Andere harte Aspekte bildet der Mond nicht. So bleibt zu hoffen, dass die vielen Sonne/Mond-Konstellationen, also die vielen Kurzschlüsse doch zu einem – heilsamen – Knall führen. Bis dahin werden sowohl Kanzlerin als auch eine große Mehrheit des Volkes glauben, dass sie trotz größtmöglicher Entfernung zueinander gemeinsam agieren. Das alles wird ein Ende haben, ganz gewiss. Denn:

Eine Sonne am Zenit ist im Abstieg begriffen.

Update zu Schäuble und seinem Traum vom Grexit

Schäuble fordert erneut Grexit auf Zeit

Schäuble lässt – wie vorhergesagt – nicht locker. Trotz des laufenden Verfahrens mit Abstimmungen in einigen europäischen Parlamenten redet er ständig vom Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone.

Und wenn es so weitergeht, wie es sich andeutet, dann wird es dazu auch kommen. Die EZB ziert sich, die ELA-Kredite (Nothilfe) für die griechischen Banken angemessen zu erhöhen, was bedeutet, dass weiterhin nur überschaubare Mengen an Bargeld aus den Bankautomaten kommen. Obwohl der Druck auf die griechische Regierung schon unerträglich hoch ist, werden die Daumenschrauben immer fester angezogen. Dabei ist es Aufgabe der EZB, für die Liquidität der Banken zu sorgen. Sie hat kein Mandat, politische Entscheidungen zu erzwingen.

Ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler, der bis vor kurzem per Anhalter und zu Fuß durch Südeuropa reiste, war zur Zeit des Referendums in Athen und fühlte sich an den Maidan erinnert. Ich fürchte, er hat Recht. Was wir erleben, ist eine Art Putsch. Ein Putsch gegen eine nicht genehme Regierung. Und eine Art Putsch gegen die bisherige Zusammensetzung der Eurozone. Und es ist ein Putsch gegen das Bild von Europa als Wertegemeinschaft. Sascha Lobo schreibt Griechenland und die Folgen: Sie haben mir Europa kaputt gemacht

Schäuble wird so lange nachsetzen, bis ihn jemand absetzt oder bis er seinen Plan eines “Nordeuro” verwirklicht hat. Und dann Gnade uns allen: Europa wird ein Kontinent sein, der keine Alternativen mehr bietet. Die grauen Herren haben gewonnen: OXI und der Pessimismus Wir leben in einer Demokratur.