Transitdirektionen

Es gibt eine Technik, die Transite und Direktionen in sich vereint und vielseitig einsetzbar ist. Gefunden wurde sie von Michael Roscher, dem Begründer der Transpersonalen Astrologie. Die Technik ist schnell erklärt. Was man braucht, ist eine Kopie des Radix und einen „Untersuchungsgegenstand“ wie eine Frage nach einem bestimmten Lebensbereich. Davon hängt ab, welcher Planet den Bogen für die Direktion vorgibt. Als Beispiel dient mein Horoskop: Will ich nun wissen, wie es zu einem bestimmten Zeitpunkt um meine Beziehungen bestellt ist, suche ich zunächst nach dem Herrscher des 7. Hauses (dieses enthält das Begegnungspotential). In meinem Fall ist das Uranus, da die Spitze des 7. Hauses in Wassermann liegt. Wer ein Programm wie Astroplus sein eigen nennt, ist jetzt fein raus. Er muss sich nämlich aus den vielen Möglichkeiten dieses Programmes nur die Transitdirektionen heraussuchen und kann dann für jedes beliebige Datum jeden beliebigen Planeten als Grundlage des Direktionsbogens auswählen und erhält dann eine Grafik, die das verschobene Radix zeigt. Dieses dirigierte Horoskop zusammen mit dem Radix dargestellt werden – Radix…

weiterlesen

Die Maastrichtverträge, die Wurzel der Krise und ramponierte Schrebergärten

Um aus einer eher ungewohnten Perspektive auf die Krise der EU und der Eurozone zu blicken, habe ich das Horoskop der Maastrichtverträge bemüht. Nach einem ersten Blick darauf habe ich spontan den Beitragstitel geändert und „die Wurzel der Krise“ hinzugefügt. Mit Wurzeln kennen sich Astrologen aus – denn die Radixhoroskope sind die Grundlage jeder Analyse und Prognose. Radix kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Wurzel. In diesem Fall bin ich fast geneigt, die Verträge von Maastricht nicht als Wurzel der Krise, sondern als Wurzel des derzeitigen Übels zu bezeichnen. Denn auch wenn in den Medien immer wieder anderes behauptet wird und es im Getöse um Griechenland oft untergeht: Ländern wie Irland, Portugal, Spanien geht es mitnichten gut. Eine sehr bekannte dänische Sportjournalistin, die in Spanien lebt, sagte sinngemäß: Spanien ist tot, nach all den Reformen, es ist eine soziale Katastrophe. Selbst in sehr anspruchsvollen Berufen verdienen die Menschen nur um die 1000 €. Deshalb habe Podemos so starken Zulauf aus allen Gesellschaftsschichten und aus allen Generationen. Bei einer Podemos-Demonstration in…

weiterlesen