Astrologie im Schrebergarten

maastrichtsek

Masstrichtverträge Sekundärprogression Juli 2015

Herr und Frau Schreber, in ihrem gerupften Garten sitzend und traurig die Stümpfe der abgeholzten Bäume betrachtend, prüfen erneut die Lage, dieses Mal nicht anhand der Protokolle zu den Maastricht-Verträgen, sondern mittels einer Technik, die sich Sekundärprogression nennt. Diese zeigt, was auf einer inneren und damit unsichtbaren Ebene vor sich geht.

Das Volk ist irgendwie konfus, ungerichtet, gleichzeitig klammert es sich an seine überlieferten Überzeugungen, an Wertvorstellungen, die nicht die eigenen sind (sek. Mond Haus 8 in Fische). Die Regierung macht es ja vor (sek. Sonne Übergang Skorpion/Schütze). Inflationär werden Werte beschworen, die jeder Realität widersprechen – das Handeln richtet sich an Dogmen aus. An Dogmen wie Wettbewerbsfähigkeit, Sparen, Strukturreformen, deren Umsetzung niemandem etwas brachte außer einem Land. Und selbst in diesem Land, dem scheinbaren Nutznießer, gibt es viele Verlierer. Nur wird das kaum sichtbar (sek. Venus Quadrat AC, Mitherrscher 3 Quadrat AC). Geschickt werden die Ziele so formuliert, als seien sie deckungsgleich mit dem, was das Volk möchte (sek. MC Konjunktion Mond). Immerhin ist das Volk ja dem Gesetz nach der Souverän (Mond in Haus 10 im Radix). Der laufende MC jedoch aktiviert das Mond/Saturn-Quadrat des Wurzelhoroskops. Die Gesetze, die Regeln und die Strukturen, erzeugen Reibung und Widerstand – wie bei den Schrebers, denen Regeln für ihren Garten aufgezwungen wurden und deren Einhaltung ihnen schadet. Sie können keine Äpfel mehr ernten, weil der Baum gefällt werden musste und sie können sich nicht mehr am Anblick des Blumenbeetes erfreuen, weil sie es umgraben mussten.  Schrebers empfinden das als Angriff auf ihre Werte und ihre Ressourcen – und es ist auch einer, denn die neuen Regeln (sek. MC) aktivieren die Mars/Pluto-Konjunktion des Radix und diese wiederum ist eine Art Aufforderung, unerbittlich gegen sich selbst vorzugehen. Schrebers gehen in die innere Opposition.

maasnab

Maastricht-Verträge Nabodbogen-Direktion Juli 2015

Gründlich und gewissenhaft wie sie nun einmal sind, wollen Herr und Frau Schreber es aber nicht bei dieser Bestandsaufnahme belassen. Daher richten sie ihren Blick auf die äußere, eher sichtbare Ebene und sie tun das, in dem sie die Achsen nach dem Nabodbogen dirigieren. Und da zeigt sich, dass der MC ebenfalls in Konjunktion zum Mond des Radix steht. Schrebers seufzen. Es ist ja schön, wenn Innen und Außen übereinstimmen, so ganz grundsätzlich. Aber der Schrebergarten ist trotzdem ein Schatten seiner selbst. Dennoch gibt es einen Unterschied: Der Stil der nachgelagerten und ergänzenden Verträge ist ein anderer geworden, denn der dirigierte AC fällt in das 2. Haus des Radix. Damit zeigt sich ein Zweifel am bisherigen Selbstverständnis: Trägt das, was in Maastricht vereinbart wurde, noch dieses komplexe und verschiedenartige Gebäude EU? Noch wird diese Frage nicht hörbar gestellt, obwohl laut geredet wird (dirigierter AC auf einem Sonne/Merkur-Grad: Die Rede des Herrschers). Doch diese Kakophonie verhindert nicht, dass Ehepaar Schreber bemerkt, wie sehr die Substanz bröselt (dirigierte Spitze 2 auf einem Merkur/Neptun-Grad) und dass die vereinbarten Regeln nicht mehr greifen. Schrebers fällt täglich auf, in welch schlechtem Zustand die Straßen sind, wenn sie zu ihrem Garten fahren. Sie sehen, dass die alte Nachbarin große Probleme mit dem Rollator hat, wenn sie einkaufen geht – kürzlich ist die Neunzigjährige sogar schwer gestürzt, weil der Gehweg nur noch aus geflickten Schlaglöchern besteht. Die Gleichung „alle zahlen Steuern für das gemeinsame Wohl“ geht nicht mehr auf.

Nach einer kurzen Pause mit einem starken Kaffee und einem Kuchen aus den letzten selbst geernteten Äpfeln – irgendwo muss der Stiermond der Schrebers schließlich mit seinem Bedürfnis nach sinnlichen Genüssen hin – prüft das Ehepaar erneut die gesammelten Fakten. Frau Schreber stellt fest, dass sie etwas Wichtiges übersehen haben. Dieses wichtige Detail weckt in Frau Schreber sowohl Hoffnung als auch Befürchtungen. Sie sieht nämlich den dirigierten MC auf einem Kritischen Grad stehen. Es ist ein Saturn/Uranus-Grad und er ist meist schmerzlich in seiner Auswirkung, bedeutet er doch, sich in einer unendlich spannungsgeladenen und widersprüchlichen Situation zu befinden. Herr Schreber murmelt etwas, das wie völlig schizophren oder wahlweise reichlich Gaga klingt. Der Grad beinhaltet den Bruch mit Traditionen und Normen, allerdings in der schmerzhaften Variante. Doch als Realisten halten Schrebers ein Ende mit Schrecken für erträglicher als einen Schrecken ohne Ende. Mit dieser leisen Hoffnung auf Besserung im Herzen beschließt Ehepaar Schreber, die Fakten erst einmal zu verdauen und eine Nacht darüber zu schlafen, ehe es sich an die Ausarbeitung einer Prognose macht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.